Essen & Getränke auf den Philippinen: Adobo, Balut & Co.

Die philippinische Küche vereint Einflüsse der spanischen und asiatischen Küche in sich. Beim philippinischen Essen gibt es grundsätzlich zu jedem Mahl Reis – zum Frühstück, Mittag & Abendbrot.

Der Reis ist in Tassen gezählt & portioniert. Bestellt man z.B. zwei Reis, gibt’s die Menge von zwei Tassen gekochtem Reis. 2½ Reis pro Mahlzeit? – Keine Seltenheit bei den meisten Filipinos! Wen wundert es da, dass Filipinos im Durchschnitt pro Jahr 130 kg Reis verzehren.

Longsilog-philippinisches-Frühstück
Longsilog – typisch philippinisches Frühstück bestehend aus Ei, Reis und Longanisa

Das philippinische Frühstück besteht gewöhnlich aus Reis & Ei mit entweder Fisch, Corned Beef oder Würstchen, den sogenannten Longanisas. Der Name des jeweiligen Frühstücks entsteht indem Silben der einzelnen Bestandteile zusammensetzt werden. Longsilog z.B. besteht aus Longanisa, Reis (sinangag) & Ei (Itlog). Es gibt unzählige dieser ’silogs‘ – Tapsilog, Hotsilog, Cornsilog, … . Beliebt bei Filipinos ist auch getrockneter Fisch, der gebraten und mit Essig als Dip gegessen wird. Dazu dann ebenfalls Reis und ein Spiegelei. In einigen Häusern wird zudem Pan de Sal, eine Art Frühstückbrötchen, gegessen.

Der Mittagstisch ist vielfältig und auch hier zeigt sich der Reis als Hauptakteur. Zusätzlich gibt es Fleisch, Fisch und Gemüse. Typisch philippinische Gerichte erläutern wir weiter unten im Text.

Am Nachmittag gibt es Merienda, ein Relikt aus der spanischen Kolonialzeit. Hier nimmt der Filipino eine leichte Mahlzeit oder einen Snack zu sich. Das sind z.B. gebackene Bananen, gerösteter Mais, gebratene Nudeln (Pancit) oder kleine Reisküchlein, oftmals eingewickelt in Kokosblättern.

Beim Essen auf den Philippinen gibt es keine Unterscheidung zwischen Mittags- und Abendgerichten. Wenn es schnell gehen soll, halten viele Filipinos nach Feierabend an einem der vielen BBQ Straßenständen. Dort gibt es gegrillte Schweinespieße, Hühnerbeine oder des Filipinos Liebling – am Spieß aufgehängte Schweinegedärme.

Besonders auffällig ist, dass die Filipinos mit Löffel und Gabel essen. Messer sucht man vergebens. Vor allem wenn Filipinos unter sich sind, wird einfach mit den Händen gegessen. Bei Meeresfrüchten kommen grundsätzlich die Händen ins Spiel.

Milchprodukte findet man auf den Philippinen sehr wenig. Sie sind meist importiert und daher sehr teuer. Weltberühmt sind die Philippinen für ihre köstlichen Mangos. Glaub mir, einmal Mango auf den Philippinen gegessen und nie wieder Supermarkt Mango in Deutschland gekauft.

philippinische Getränke

Philippinen frische Kokosnuss trinken
Eine frische Kokosnuss schlürfen geht immer.

In allen Restaurants gibt es kostenloses, gefiltertes Wasser. Außerdem trinken die Filipinos extrem gerne Softdrinks. Selbst im hintersten Dorf bekommt man eher eine Cola zu kaufen als Wasser. Zuckersüßer Eistee & Calamansi Saft sind ebenfalls überall zu haben. Calamansi ist eine Zitrusfrucht, erwarte aber bloß nicht, dass Calamansi Saft säuerlich schmeckt. Mango und andere Fruchtshakes sind die besten, wenn man darauf hinweist, dass bitte kein Zucker verwendet werden soll. Wir haben schon manche Shakes stehen gelassen, weil sie einfach zu süß waren. Kaffee trinken Filipinos eher selten, was daran liegt, dass er in den meisten Regionen wetter bedingt nicht angebaut werden kann. Da wo es geht (Baguio, Sagada, Batangas), kann köstlicher Kaffee erworben werden. Kapeng Barako zum Beispiel ist eine Sorte, die nur auf den Philippinen angebaut wird.

Bei den Alkoholischen Getränken hat die Brauerei San Miguel das Zepter in der Hand. ‚San Mig‘, wie die Einheimische es nennen, gibt es überall zu kaufen. Mittlerweile sogar auch mit Apfel Geschmack, was vor allem den Frauen schmeckt. Beliebt, bei Männern, ist das stärkere Red Horse. In der Provinz trinken die Bewohner gerne auch mal selbstgebrauten Tuba, eine Art Kokosnuss-Schnaps.

Philippinen Bier trinken
Darf bei keinem geselligen Beisammensein fehlen – Red Horse & San Miguel Bier

Wie versprochen, hier nun eine Auflistung einiger philippinischer Gerichte, sowie weiter unten auch Desserts.

typisch philippinische Hauptspeisen

Adobo

In Essig & Sojasauce zubereitetes Schweine- oder Hühnerfleisch, serviert mit Reis. Kein Gericht steht mehr für die Philippinen.

Philippinische Küche Adobo

Lechon

Spanferkel, dass bei keiner Feier fehlen darf. Es ist oftmals Ausdruck, wie wohlhabend eine Familie ist. Je größer das Schwein, desto mehr Geld ist vorhanden. Das beste Lechon kommt aus Cebu. Hier wird der Magen des Schweins mit Sternanis, Pfeffer, Frühlingszwiebeln, Lorbeerblättern und Zitronengras gefüllt, was zu einem besonderen Geschmackserlebnis führt.

Lechon Philippinen Spanferkel

Sisig

In der philippinischen Küche wird alles verwertet, so werden Wangen, Kopf und Leber des Schweins zu Sisig. Es wird brutzelnd auf einer heißen Platte serviert. Die knusprige und zähe Textur dieser Speise passt perfekt zu einem kalten Bier. Am besten können es übrigens die Köche in Pampanga, wo das Gericht seinen Ursprung hat.

Philippinische Küche Sisig

Pancit

Dieses philippinische Essen darf auf keiner Feier fehlen. Pancit besteht aus Reisnudeln, einer reichhaltigen Orangensauce aus Garnelenbrühe, Schweinefleisch, hartgekochten Eiern, Garnelen, Chicharon (Schwarten) und manchmal auch Austern und Tintenfisch.

Philippinische Küche Pancit

Bulalo

Man glaubt es kaum, aber trotz der Hitze lieben Filipinos ihre Bulalo Suppe. Die Brühe ist reich an Aromen, die nach stundenlangem Kochen aus dem Rindfleisch sickern. Riesige Knochen sorgen für den besonderen Geschmack in diesem philippinischen Gericht.

Kare Kare

Dieser Ochsenschwanz-Eintopf überzeugt mit einem köstlichen Sud aus geröstetem Reis und zerkleinerten Erdnüssen. Bananenblüten, Auberginen und Bohnen sorgen für ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis, das du dir nicht entgehen lassen solltest. Kare Kare wird mit gedämpftem Reis und Bagoong (Garnelenpaste) gegessen.

Philippinische Küche Kare Kare

Sinigang

Neben Bulalo ein weiteres philippinisches Suppengericht. Sinigang ist ein Eintopf aus Fisch, Garnelen, Schweinefleisch oder Rindfleisch, welcher mit Tamarinde, Kamias und Tomaten angereichert ist. Oft begleitet von Gemüse wie Kangkong, Bohnen und Taro, wird dieser Eintopf mit Reis gegessen.

Pinakbet

Im Norden der Philippinen gedeiht Gemüse klimabedingt besonders gut. Das ist sicher auch der Grund, warum die besten vegetarischen Gerichte ihren Ursprung im Norden der Philippinen haben. Ein echter Favorit ist Pinakbet – ein Mix aus Okra, Auberginen, Kürbis, Tomaten und Bagoong (Garnelen- oder Fischpaste).

Bicol Express

Das perfekte philippinische Essen für alle Menschen, die Kokosnuss und scharfe Gerichte lieben. Bicol Express ist ein feuriger Eintopf aus Chili, Schweinefleisch und Kokosmilch. Wie der Name schon verrät, hat das Gericht seinen Ursprung in der Bicol Provinz.

Kinilaw

Unser absoluter Favorit! Frisch gefangener Fisch oder wahlweise auch Meeresfrüchte werden in Essig, Ingwer und Chili eingelegt. Jede Provinz hat ihre eigene Art, Kinilaw zu zu bereiten. Unser Favorit ist die Version mit Kokosmilch.

Philippinische Küche Kinilaw

Champorado

Absolute Lieblingsspeise philippinischer Kinder. Der heiße Brei aus Schokolade und Reis wird vor allem in der Regenzeit gern gegessen. Um die Süße auszugleichen, wird Champorado oft mit getrocknetem Fisch serviert.

Philippinen Champorado und Tuyo

Balut

Wer ganz mutig ist und eine wahre philippinische Delikatesse probieren möchte, sollte Balut versuchen. Sobald die Dämmerung einbricht ziehen unzählige Balut Straßenverkäufer durch die Straßen und singen lauthals ‚Baaaaalluuuuuuuuuut‘. Es handelt sich um ein 17 Tage altes Entenembryo, dass du am besten gekocht mit Salz oder scharfem Essig isst. Erfahrungsgemäß schmeckt Balut besonders gut nach einigem an Alkohol.

philippinische Desserts

Halo Halo

Halo Halo heißt übersetzt Mix-Mix und nichts könnte dieses Dessert besser beschreiben. Besonders im Sommer sorgt der Mix aus zerstoßenem Eis, Kokosfleisch, Bananen, Gulaman, Ube Eis, Soja-Bohnen und einem Schuss Kondenzmilch für Abkühlung. Jede Gegend variiert diese süße Erfrischung etwas anders. Die Version im Osten von Samar hat uns bis jetzt am besten geschmeckt, da hier mit Avocado & Mango gemixt wurde.

Philippinische Küche HaloHalo

Turon

Dieser Snack ist auch als Lumpiang Saging bekannt und besteht aus in Blätterteig gerollten und zerstückelten, gebratenen Bananen.

Pan de Sal / Pan de Coco

Diese kleinen, ovale Brötchen essen viele Filipinos zum Frühstück. Sie erinnern ein wenig an unsere Milchbrötchen, sind faustgroß und kosten gewöhnlich umgerechnet 10 Cent/Stück. Wir lieben die Version gefüllt mit Kokosnuss (Pan de Coco).

Taho

Ein weiterer Frühstücks-Snack. Die Basis besteht aus Sojapudding gemischt mit braunem Zucker und Sago-Perlen, wie man sie aus Bubble Tee kennt. Traditionell verkaufen durch die Straßen ziehende Händlern Taho. Es ist mittlerweile aber auch in Supermärkten und Restaurants erhältlich.

Taho Frühstück Philippinen Soya
Taho, wie es ihn am Morgen vielerorts für 10 Pesos auf der Straße zu kaufen gibt
Leche Flan

Ein sehr beliebtes Dessert bei Einheimischen. Eine Art mit karamellisierten Zucker überzogener Vanillepudding auf Ei-Milch-Basis.

Philippinische Mango

Vergiss die Mangos, die es bei uns im Supermarkt zu kaufen gibt. Erst, wenn man eine philippinische Mango probiert hat, weiß man, wie Mangos eigentlich zu schmecken haben – saftig und süß.

philippinische Mango
Etwas, was wir von den Filipinos gelernt haben – die perfekte Mango Aufschnitt Technik.

Na? Lust auf mehr Philippinen bekommen? HIER gibt’s 10 Gründe, warum du 2020 Urlaub auf den Philippinen machen solltest