1. Sicherheit

Ist es sicher auf den Philippinen zu reisen?

Wir sagen: JA, es die Sicherheit auf den Philippinen ist gewährleistet, solange man die richtige Route wählt.

Karte Reisewarnungen Philippinen
Deutlich zu sehen – Reisewarnungen im Süden der Philippinen. Rot markiert ist unbedingt zu vermeiden, orange gefärbt sollte vermieden werden, obwohl Davao & Siargao z.B. absolut sicher sind.

Gerade im Süden der Philippinen auf der Insel Mindanao gibt es von muslimischen Rebellen beherrschte Regionen. Das Auswärtige Amt rät von Reisen in die betroffenen Gebiete ab. Auch wenn dir nach dem Lesen der Sicherheitswarnungen über die Philippinen die Reiselust vielleicht etwas vergangen ist, müssen wir an dieser Stelle festhalten, dass wir uns immer sehr sicher und willkommen auf den Philippinen fühlen. Die Sicherheit auf den Philippinen ist unserer Meinung nach gewährleistet.

Unsere Touren verlaufen weit weg von den Gebieten vor denen das Auswärtige Amt warnt. Zwischen dem Brennpunkt Marawi und Manila z.B. liegen über 1.000 Kilometer Entfernung.

Die Filipinos sind sehr ehrliche Menschen und ein im Restaurant vergessenes Handy wird einem öfter hinterher getragen, als geklaut. Klar gibt es auf den Philippinen auch Kriminalität, die findet aber eher in den Slums abseits der Touristen-Hochburgen statt. Aufpassen solltest du in ‚Rotlicht-Vierteln‘, wie der P Burgos Street in Makati, da dort häufig Taschendiebe unterwegs sind. An der Manila Bay sind es vor allem Straßenkinder bei denen du etwas Acht geben solltest.

Im Großen und Ganzen können wir die Sicherheit auf den Philippinen aber als gewährleistet einschätzen.

Was ist mit Taifunen auf den Philippinen?

Die Philippinen werden jedes Jahr von durchschnittlich 20 Wirbelstürmen heimgesucht. Davon entwickeln sich etwa zehn zu Taifunen mit Windstärken bis zu 220 km/h. Fünf davon haben das Potential ganze Ortschaften zu zerstören. Hochzeit der Taifune ist vor allem zwischen Juni und September. Die geringste Wahrscheinlichkeit für einen Tropensturm birgt der Monat Mai. (Mehr zum Wetter & der besten Reisezeit HIER)

Taifun-Warnungen kannst du jederzeit im lokalen Fernsehen verfolgen und abklären. Hast du deine Philippinen Reise mit uns gebucht, stehen wir rund um die Uhr in Kontakt mit dir und warnen dich frühzeitig. Du brauchst dir um deine Sicherheit auf den Philippinen also keine Sorgen machen. Am besten ist es die Einheimischen zu beobachten. Sie machen sich aus den Tropenstürmen meist nichts. Flipinos sind einfach an Taifune gewöhnt und wissen ab welcher Sicherheitsstufe es wirklich ernst wird. Alarmstufe 1 zum Beispiel ist harmlos, außer viel Wind und Regen passiert nichts. Das Schlimmste bei dieser Stufe ist eigentlich keinen Strom zu haben. Diesen stellen die Behörden als Vorsichtsmaßnahme nämlich ab. Meist werden auch Fähren gestrichen.

Die Sicherheit unserer Gäste auf den Philippinen hat oberste Priorität. Wir informieren uns stets über die Sicherheitslage im Land und kennen aktuelle Reisewarnungen, die vom Auswärtigen Amt und weiteren offiziellen Stellen herausgegeben werden. Sollte deine Route z.B. von einem Taifun betroffen sein, informieren wir dich frühzeitig und bieten dir eine alternative Route an.

 

2. Geld

Die Landeswährung auf den Philippinen ist der Peso. Ein Peso besteht aus 100 Centavos. Die Bezeichnungen gehen, wie du sicher auch schon vermutet hast, auf die spanische Kolonialzeit zurück. Die Abkürzung für philippinische Pesos lautet PHP und das offizielle Symbol ₱. Der Umrechnungskurs schwankt etwas. Derzeit bekommst du 56 philippinische Pesos für einen Euro bzw. 52 Pesos für einen Schweizer Franken (Stand: Januar 2020).

Scheine gibt es in folgender Größenordnung: 20 Peso, 50 Peso, 100 Peso, 200 Peso, 500 Peso und 1.000 Peso. Centavo-Münzen gibt es auch. Sie werden dir wahrscheinlich eher selten bis gar nicht begegnen.

Nur ca 1/3 der philippinischen Bevölkerung besitzt ein Bankkonto. Ein funktionierender Bankautomat ist auf den Philippinen nicht vorauszusetzen. In den großen Metropolen Manila, Cebu & Davao ist es kein Problem ein ATM (Geldautomat) zu finden. Abseits der größeren Städte und Touristenzentren kann es hingegen schwierig werden mit einer ausländischen Karte Geld abzuheben, da viele Automaten nur einheimische Karten akzeptieren. Wer also längere Zeit auf kleineren Inseln unterwegs ist, sollte auf jeden Fall ausreichend Bargeld bei sich haben.

Philippinische Geldscheine Pesos
Philippinische Peso Scheine

Kann ich auf den Philippinen mit meiner EC-Karte zahlen?

Nein, auf den Philippinen kannst du nicht mit der EC-Karte zahlen. Manche Hotels und Restaurants akzeptieren jedoch Visa oder Mastercard Kreditkarten. Auf den Philippinen hat nur ca. ein Drittel der Bevölkerung ein Bankkonto. Du kannst dir also denken, wie sehr die Zahlung mit Bargeld verbreitet ist. In den Großstädten (Manila, Cebu, Davao) nehmen vor allem die großen Ketten (Starbucks & Co) gerne Visa oder Mastercard Karten, in der Provinz und auf kleineren Inseln sucht man indes vergebens einen Bankautomaten. Hat man einen gefunden, kann es sein, dass er nicht mit genügend Geld bestückt ist und man nur wenige tausend Peso ziehen kann (1000 Peso = knapp 18€). Dabei muss du die Relationen sehen – eine 5-köpfige philippinische Familie lebt von ca. 300-500 Pesos pro Tag.

Geld wechseln auf den Philippinen

Es ist nicht zu empfehlen, Bargeld schon vor der Reise in philippinische Peso zu tauschen. Die Banken und Wechselstuben auf den Philippinen geben einen erheblich besseren Wechselkurs, als die Banken in Deutschland. Bereits bei der Ankunft am Flughafen hast du die Möglichkeit dein Geld in philippinische Pesos zu tauschen. Halte einfach Ausschau nach dem Zeichen »Money Exchange«. Die Umrechnungskurse am Flughafen sind öfter jedoch schlechter als in der Stadt. Wir empfehlen nur so viel wie nötig umzutauschen bzw. vor Abflug den Wechselkurs im Internet zu checken. Auf dem Weg zum Hotel hält unser Fahrer gerne auch an einer Wechselstube an. Grundsätzlich empfehlen wir, die Kurse verschiedener Wechselstuben miteinander zu vergleichen. In Hotels sind die Raten meist nicht so gut.

Vorsicht vor Straßenwechslern! Der Wechselkurs ist immer sehr viel schlechter. Lass dich nicht über’s Ohr hauen!

Tipps für das Abheben mit Kreditkarte auf den Philippinen

Besitzt du eine Kreditkarte, ist es sicherlich am einfachsten sich am Automaten Geld zu ziehen. Wir nutzen die Kreditkarte der DKB, bei der man keine Auslandsgebühr beim Abheben zahlt. Aber auch andere Anbieter nehmen keine Gebühr für die Abhebung am Geldautomaten außerhalb der EU. Am besten fragst du mal bei deiner Bank nach. Zu beachten ist jedoch, dass für jede Abhebung seitens des philippinischen Automatenbetreibers eine Gebühr von 250 Pesos (umgerechnet 4,40€) erhoben wird. Bei sehr vielen Automaten bekommst du nur maximal 10.000 PhP (umgerechnet ca 1.759€). In größeren Städten kannst du auch schon mal Glück haben und 20.000 Pesos in einem Schwung abheben.

HSBC Bank Philippinen

Wir empfehlen, wenn möglich, am Automaten von HSBC Geld zu ziehen. Dort zahlst du keine Gebühr und es gibt bis zu 40.000 Pesos in einer Transaktion. Im Moment findet man Geldautomaten der HSBC Bank jedoch nur in Manila, Cebu und Davao. Untenstehend findest du einige der Filialen inkl. Link zur Location bei Google Maps.

 

HSBC Bankautomaten in Manila
HSBC Bankautomat in Cebu
HSBC Bankautomat in Davao

Das sind nur einige HSBC ATMs auf den Philippinen, alle Automaten gibt es HIER.

Zum Thema Geld erhältst du von uns aber noch einmal genaue Informationen vor Abreise, mach‘ dir also keine Sorgen, dass du auf den Philippinen ohne Geld da stehst.